Einladung zum EFB Studientag "Organspende" am 18. März 2017

"Mitten wir im Leben sind mit dem Tod umfangen".
Ein Beitrag zur Organspendendebatte

Samstag, 18. März 2017
10.00 Uhr bis 16.30 Uhr

Evangelische Frauen in Bayern (EFB)
im Tagungs- und Gästehaus im FrauenWerk Stein e.V.

Wir bitten um Ihre Anmeldung. Bitte nehmen Sie Kontakt auf mit: efb-geschaeftsfuehrung@frauenwerk-stein.de

Die Entscheidung zu einer Organspende berührt die Grenzsituation zwischen Leben und Tod.
Damit ist ein interdisziplinäres Thema angeschnitten,  denn  viele Aspekte werden berührt, medizinische, juristische, theologische, ethische, bioethische, psychologische …Nicht alle Gesichtspunkte werden an einem Studientag behandelt werden können, die zentralen Fragen jedoch heißen: Ist die Organspende eine Christinnenpflicht? Und: Wann ist ein Mensch tot? Sind Hirntote –diese Diagnose muss bei der Organspende gegeben sein- Tote oder Sterbende? Ist Sterbezeit auch Lebenszeit?

Mit diesen schweren und schwerwiegenden Fragen setzen  sich die Evangelischen Frauen in Bayern (EFB) auseinander, seit sie die Kampagne der Evangelischen Frauen in Deutschland (EFiD) für einen anderen Organspendeausweis unterstützen.

Der Studientag soll einen Beitrag zur Debatte leisten, die Skepsis und die vielen offenen Fragen anschneiden, aber auch  die Notwendigkeit von Organspenden thematisieren. Er will einen öffentlichen Diskurs zu den existentiellen Fragen anregen, möchte aufklären in diesem gesellschaftlich – politischen Kontext und  soll der Einzelnen und den EFB - Mitgliedsorganisationen sowie neu hinzukommenden Frauen Gelegenheit geben, sich Argumente dafür und dagegen anzuhören und sich in die Debatte einzumischen – um Klarheit für die eigene Person und die Positionierung des  Mitgliedsverband zu gewinnen.

Den Vormittag bestreiten eine Journalistin und ein Theologe.
Am Nachmittag ist vor und nach der Podiumsdiskussion die Meinung der Teilnehmenden gefragt.
An der Podiumsdiskussion unter der Leitung von Frau Dorit Schatz nehmen dann sowohl Befürworter_innen  als auch Kritiker_innen teil.

>>> Lesen Sie hier einen Bericht zum Studientag